Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Evangelische Telefonseelsorge in Essen sucht Verstärkung

Interessierte können sich am 8. Oktober unverbindlich informieren

(Essen, 12.09.2018) Die Evangelische Telefonseelsorge für die Städte Bottrop, Essen, Gladbeck, Gelsenkirchen, Heiligenhaus und Velbert mit Sitz in Essen sucht neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Interessierte haben die Möglichkeit, sich bei einem Info-Abend am Montag, 8. Oktober, von 19 bis 22 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche, III. Hagen 39, ganz unverbindlich über diesen wichtigen Dienst der Kirchen zu informieren.

Im vergangenen Jahr erhielt die Essener Telefonseelsorge 17.223 Anrufe; die durchschnittliche Gesprächsdauer betrug 18.48 Minuten. Vor Beginn ihres Dienstes absolvieren Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger einen mehrmonatigen Ausbildungskurs, der kostenlos ist und nach bundesweit einheitlichen Richtlinien durchgeführt wird. Zu den Inhalten zählen insbesondere Techniken der Gesprächsführung und Kenntnisse über Themen, die in Anrufen bei der Telefonseelsorge häufig angesprochen werden: Akute Sinn- und Lebenskrisen, Krankheit, Vereinsamung und Beziehungsprobleme, die Erfahrung von Mobbing oder auch eine plötzliche Arbeitslosigkeit. Nach der Ausbildung werden die Mitarbeitenden durch Supervision und Fortbildungen weiter begleitet. Besondere fachliche Vorkenntnisse werden nicht erwartet – erforderlich sind jedoch die Bereitschaft zur Selbsterfahrung, seelische Stabilität, die grundsätzliche Fähigkeit, sich auf andere Menschen und ihre Sorgen einlassen zu können, sowie die unbedingte Achtung der seelsorgerlichen Verschwiegenheit. Die Evangelische Telefonseelsorge in Essen ist rund um die Uhr besetzt, verfügt über rund sechzig ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet an jedem Tag des Jahres, rund um die Uhr.

Der neue Ausbildungskurs startet Anfang 2019. Wer für sich selbst möglicherweise einen Sinn darin sieht, anderen Menschen in einer krisenhaften Lebenssituation zur Seite zu stehen, aber am 8. Oktober verhindert ist, kann sich sich jederzeit unter Telefon 0201 / 74 74 80 an Pfarrer Werner Korsten wenden.

 

 

 

nach oben ▲