Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Herzlich willkommen!

Neues dreiköpfiges Pfarrteam hat seinen Dienst aufgenommen

(Essen, 01.02.2021) Das ist selten: Im Laufe von zweieinhalb Jahren wurde das komplette fünfköpfige Pfarrteam der Evangelischen Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim – Brigitte Schneller, Günther Kern-Kremp, Christoph Ecker, zuletzt auch Ulrike Schreiner-Menzemer und Bernhard Menzemer – in den Ruhestand verabschiedet; am 1. Februar hat ein Pfarrtrio – Kai Pleuser, Maren Wissemann und Michael Banken (v.l.n.r.) – seinen Dienst in der Gemeinde aufgenommen.

„Wenn beim Fußball ein ganzes Trainerteam ausgetauscht wird, ist vorher meistens etwas echt schiefgelaufen“, erklären die „drei Neuen“ augenzwinkernd. „In unserer Gemeinde ist jetzt ein komplett neues Pfarrteam am Start. Aber das hat völlig andere Gründe als etwa die Auswechslungen auf Schalke: Der Wechsel in unserer Gemeinde wurde sorgfältig und von langer Hand geplant, weil sich das gesamte bisherige Pfarrteam mit großen Verdiensten ziemlich zeitgleich in den Ruhestand verabschiedete. Nun sind wir – Maren Wissemann, Michael Banken und Kai Pleuser – in die großen Fußstapfen getreten. Und wir sind sehr dankbar für die gute und nachhaltige Arbeit unserer Vorgängerinnen und Vorgänger.“

Zuerst wollen sie sich in der Gemeinde umschauen und den engagierten Ehren- und Hauptamtlichen zuhören, was ihnen auf dem Herzen liegt, bevor sie ihren Dienst längerfristig organisieren und aufteilen. Wichtig ist allen dreien aber die Teamarbeit: „Bei uns gibt nicht ein Cheftrainer die Richtung vor, sondern wir legen gemeinsam fest, wie wir es machen wollen: gemeinsam im Pfarrteam, gemeinsam mit dem Presbyterium, gut beraten durch die vielen Experten in unserer Gemeinde und mit einem aufmerksamen Ohr bei den Gemeindemitgliedern.“

Um den Zusammenhalt in der Gemeinde zukünftig noch weiter zu fördern, wird es die üblicherweise feste Zuordnung zu Pfarrbezirken und Gottesdienststätten nicht mehr wie in der bisherigen Form geben, sondern vor allem inhaltliche Schwerpunkte: So werden Maren Wissemann und Michael Banken sich zum Beispiel der Konfirmandenarbeit widmen, während Kai Pleuser die Weiterentwicklung und Koordination der Seelsorge im Auge behält. „Altes und Neues: Kirche muss sich verändern, um lebendig zu bleiben. Das gilt auch für unsere Gemeinde und der Erneuerungsprozess ist längst im Gange. Als Pfarrteam wollen wir uns den Herausforderungen der Zukunft stellen, ohne die Menschen mit dem, was ihnen lieb und wertvoll geworden ist, aus den Augen zu verlieren“, erläutert das Trio.

Sofern der Corona-Lockdown bis dahin beendet ist, soll die offizielle Einführung am 2. Mai mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel in der Borbecker Dubois-Arena gefeiert werden.

Zur Person

Maren Wissemann wurde in Wuppertal geboren und kommt aus der Kirchengemeinde Marienberghausen im Oberbergischen Kreis nach Essen; Stationen ihres Lebens waren Heidelberg, Bonn, Münster, Bergisch Gladbach, Altenkirchen und Berlin. Seit 2006 ist sie Pfarrerin, hat zwischenzeitlich aber zehn Jahre lang in Berlin als Schulseelsorgerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität gearbeitet. Maren Wissemann ist Lebensgefährtin von Pfarrer Kai Pleuser und freut sich auf ihr „Doppelleben“ als Kollegin und Lebenspartnerin. „Am Pfarrberuf mag ich am meisten, dass der Kern unserer Arbeit Begegnung und Beziehung ist“, sagt die Theologin. „Kirche ist für mich ein Lebensraum, in dem Menschen befreiende Erfahrungen mit Gott machen und mit anderen Menschen teilen können.“ Maren Wissemann entspannt gerne mit einem Buch in der Hand und den Füßen auf dem Tisch oder auch beim Baden im Meer, in einem See oder der Badewanne...

Michael Banken stammt aus Mülheim an der Ruhr, hat nach dem Abitur und Zivildienst zunächst eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht und anschließend in Wuppertal, Bonn und Münster Theologie studiert. 1992 wurde er zum Pfarrer ordiniert und hat in den letzten dreißig Jahren in der Nachbargemeinde Bedingrade-Schönebeck gearbeitet. Mit seiner Frau und drei Kindern lebt er im Herbrüggenhof. „Ich finde es gut, den Gedanken an Gott und seine Liebe zu dieser Welt unter die Leute zu bringen, gemeinsam zu feiern und zu leben“, sagt er über seinen Beruf. „Kirche ist für mich weltweit und ortsnah, bewahrend und innovativ, spirituell und diakonisch, ein Treffpunkt für die, die nach Gott fragen.“ Er entspannt am liebsten bei einem Spaziergang, beim Musizieren und bei der Gartenarbeit.

Kai Pleuser wechselt aus Bonn nach Essen. Aufgewachsen ist er in einem Arbeiterviertel in Hannover; weitere Stationen waren Göttingen, Bern, Frankfurt und Bielefeld. Pfarrer ist er seit 2018; vorher war er in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Spendenmarketing tätig. Maren Wissemann ist seine Lebenspartnerin. „Am Pfarrberuf mag ich am meisten, dass ich nahe bei den Menschen bin und mitbekomme, was sie bewegt“, erklärt der Theologe. „Kirche ist für mich ein Ort, an dem sich Menschen gegenseitig versichern und in Liebe spüren können, dass sie so angenommen werden, wie sie sind.“ Kai Pleuser liebt das Singen und Kochen.

Foto: Evangelische Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim

 

 

 

nach oben ▲