Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Land Nordrhein-Westfalen fördert Dachsanierung der Erlösesrkirche

MdL Fabian Schrumpf überbrachte die frohe Botschaft

(Essen, 30.04.2021) Das Land Nordrhein-Westfalen wird die Ausbesserung des Dachstuhls und die Erneuerung der Dacheindeckung sowie der Unterkonstruktion des Dachs der denkmalgeschützten Erlöserkirche nach einem Sturmschaden mit rund 100.000 Euro unterstützen. Dies kündigte der Essener Landtagsabgeordnete Fabian Schrumpf (CDU) an: „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung des Landes für diese dringend notwendige Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahme.“ In den aktuell schwierigen Zeiten sei das ein wichtiges Zeichen – sowohl für die Gemeinde als auch für deren Mitglieder.

Im Jahr 2021 fördert das Land NRW private Eigentümer, Vereine, Bürgerinitiativen, Stiftungen, Kirchen und Kommunen beim Erhalt und der Pflege ihrer Denkmäler mit insgesamt 26,7 Millionen Euro. Etwa 2,7 Millionen Euro bekommen 197 Städte und Gemeinden als Pauschalmittel für kleinere Maßnahmen im Rahmen der Denkmalpflege zugewiesen. Rund 24 Millionen Euro werden für dringend notwendige Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen als Einzelförderung für fast 357 Projekte zur Verfügung gestellt (2020: 263 Projekte).

Dass die Erlöserkirche so großzügig bei der Vergabe der Fördermittel bedacht wurde, sorgt in der Evangelischen Erlöserkirchengemeinde Holsterhausen für große Freude: Sie will die Gelegenheit nutzen, um nicht nur die jüngsten Sturmschäden zu beheben, sondern das gesamte Dach umfassend zu sanieren – es wäre das erste Mal, seit die Bombenschäden nach Ende des Zweiten Weltkriegs repariert wurden.

Insgesamt werden für die dringend erforderlichen Arbeiten zwischen 400.000 und 450.000 Euro benötigt. Außer der Förderung durch das Land NRW erwartet die Gemeinde rund 79.000 Euro aus der Versicherung für Sturmschäden; der Rest kommt aus der Instandsetzungsrücklage, die alle Kirchengemeinden für ihre Gebäude aufbauen müssen. Nach jetzigem Stand sollen die Arbeiten im September beginnen und noch bis zum Weihnachtsfest abgeschlossen werden.

Foto: Kirchenkreis Essen/Achim Pohl

 

 

 

nach oben ▲